Was kann der Dünger?

Durch diesen Dünger werden Ihre Pflanzen optimal mit Nährstoffen versorgt. Die in die Pflanzenerde eingearbeiteten Pellets quellen durch das Gießen auf. Dabei werden Nährstoffe frei. Diese stehen der Pflanze über eine gesamte Vegetationsperiode zur Verfügung. Ein organischer Langzeitdünger also – der aber noch mehr kann: Wasser speichern und den Boden lockern. An heißen Tagen im Sommer dienen die Pellets als Wasserdepot für die Pflanzen. Versuche zeigten zudem eine bessere Aufrechterhaltung der Bodenbiologie durch die Wasserspeicherung. Das Aufquellen der Pellets lockert den Boden. Der hohe pH-Wert von über 9 ist ein weiterer positiver Aspekt des Tiroler Schofwolldüngers. Dieser wirkt gegen die Versauerung des Bodens.

 

Wie kann Wolle meine Pflanzen ernähren?

Pflanzen brauchen Nährstoffe um zu überleben. Die wichtigsten Komponenten für ein gesundes Pflanzenwachstum sind Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K). Wissenschaftliche Studien (z.B. von der Humboldt- Universität zu Berlin) zeigen, dass in Schafwolle sehr viel Stickstoff, Phosphor, Kalium sowie Schwefel steckt. Durch den Prozess der Pelletierung werden die Nährstoffe ideal pflanzenverfügbar und Stickstoff wird gleichmäßig über einen langen Zeitraum freigesetzt.

 

Wo kann man den Dünger verwenden?

Der Tiroler Schofwolldünger ist ein optimaler Bio-Dünger für Topf- und Zierpflanzen, Gemüse, Zierstäucher sowie Obstgehölze. Der Dünger ist außerdem zulässig für den Bio-Anbau nach EG-VO 834/2007.

 

Wann wirkt der Dünger?

Untersuchungen zeigen, dass die gedüngte Stickstoffmenge ca. 4 Wochen nach Einarbeiten in den Boden ihre Wirkung entfaltet. Die Schafwollpellets haben eine überaus lange Wirkungsdauer von mehr als sechs Monaten. Am besten verabreichen Sie die Düngemenge durch zwei Gaben über die Vegetationsperiode.

Bild

Wie viel Tiroler Schofwolldünger brauchen meine Pflanzen?

Dosierung: ca. 80 g = eine Handvoll Pellets, ca. 20 g = ein gehäufter EL

 

• Gemüse

  • stark zehrende Gemüsearten wie z.B.: Tomaten, Gurken, Kohlarten usw. bei Aussaat ca. 150 g/m2 - Nachdüngung ca. 100 g/m2
  • mittelstark zehrende Gemüsearten wie z.B.: Karotten, Kopfsalat, Rettich bei Aussaat ca. 100 g/m2 - Nachdüngung ca. 60 g/m2
  • schwach zehrende Gemüsearten wie z.B.: Erbsen, Radieschen, Bohnen bei Aussaat ca. 70 g/m2 - Nachdüngung ca. 40 g/m2

Schafwollpellets eignen sich auch aufgrund ihrer Quellfähigkeit besonders gut für starke Wasserzehrer wie Tomaten, Zucchini, Gurken, ...

 

• Kräuter, Balkon-, Topfpflanzen

  • ca. 20 g pro Liter Pflanzerde (entspricht ca. 450 g pro Meter Balkonblumen)

 

• Stauden, Beeren, Obstbäume, Ziersträucher

Im Frühjahr und Sommer ca. 60 g/m2 rund um die Pflanze ausbringen und leicht in den Boden einarbeiten.

 

Wie verwendet man den Dünger?

Die Schafwollpellets sollten immer gut mit Erde bedeckt werden (ca. 5 cm) damit sie den Pflanzen alle nötigen Nährstoffe zur Verfügung stellen können.

 

  • Gemüse und Garten

Den Tiroler Schofwolldünger vor oder nach der Aussaat auf das Beet streuen und gleichmäßig in die obere Bodenschicht locker einarbeiten. Mit Erde gut abdecken.

  •  Topfpflanzen

Die Schafwollpellets mit der Erde gleichmäßig vermischen und die Pflanze einsetzen oder um den Wurzelballen einarbeiten.

  • Stauden, Beeren, Obstbäume, Ziersträucher

Pellets um den Wurzelballen einarbeiten. Beim Einpflanzen die Schafwollpeletts direkt ins Pflanzloch geben.

 

Der Tiroler Schofwolldünger ist im 0,6 kg und 3 kg Kübel erhältlich.

After

The Challenge

At Gardeny, we take a cooperative approach, developing the design concept together with our clients, tailoring the service according to their taste, needs and budget. We can design everything from water features and pergolas and arbours to details such fencing, screens, trellis, benches, plant containers and window boxes.

We Made

We prepare planting plans outlining plant varieties, numbers, spacing and plant care, followed by the sourcing and selection of plants and finally the setting out and planting of plants.

We work with a small selection of specialist trade plant nurseries to source the best possible plant specimens.